FRANK-PETER PAPE, geboren 1959 in Freiberg, Sachsen. Praktische Arbeit in der Möbelfertigung
u.a. in Eisenberg/ Thüringen, Oelsa und Dresden-Hellerau.
Studium an der Hochschule für Kunst und Design, Burg Giebichenstein Halle, FB Innenarchitektur.
Diplomabschluss; zweijähriges Zusatzstudium „Ergonomie für Sitzmöbel“; Workshops zu dem Thema
eigener kreativer Gestaltung im Wohnbereich. Ab 1987 berufliche Praxis als Designer und Innenarchitekt zunächst in Leipzig, später in Halle/Saale. Seit 1992 Mitglied der Architektenkammer. Von 1993 bis 2003 Innenarchitekt bei LUTHE Ladenbau Rinteln, verantwortlich für Planung und Baubetreuung. 2003 Gründung eines eigenen Büros für Innenarchitektur.
INTERESSENGEBIETE & ARBEITSSCHWERPUNKTE
• Praxis- und Verkaufsräume: harmonische Räume mit Esprit und klar durchdachten Funktionen
• Wohnräume: Orte der Regeneration, der Privatheit, der Begegnung
• Licht: „richtiges Licht“ in Bezug auf die bestehende Sehaufgabe;
Qualitäten und Wirkungen des Lichtes im Raum
FACHLICHER BLICKWINKEL
„Hier fühle ich mich wohl!“ - diese Aussage enthält viele einzelne, konkrete Aufenthalts- Qualitäten.
Neben sozialen Bezügen sind dies z.B. Raumproportion, Klima, die Stimmigkeit von Licht und Farbe,
gute Nutzbarkeit und Handhabbarkeit, ebenso wie klare Sicht- und Wegebeziehungen. Eine angenehme Umgebung für Menschen zu entwickeln, ist eine kommunikative Aufgabe mit viel Potenzial
für interessante Entdeckungen. Es erfordert ein strukturiertes, zielgerichtetes Vorgehen -
ebenso können auch Leichtigkeit und Humor entscheidende Wegbereiter sein.
LEISTUNGEN
Entwurfsphase
Intensive Kommunikation ist hier entscheidend, vor allem das genaue Zuhören des Innenarchitekten. Diese Phase beinhaltet in der Regel folgende Punkte:
• Erstgespräch
• Formulieren der Aufgabenstellung
• Entwurf, Präsentation meist anhand eines animierten 3d- Modells, Erläuterung von Entscheidungsalternativen
• Kostenschätzung und nachfolgend Kostenplanung
• Beleuchtungsplanung, Farb- und Materialkonzept
Ausführungsphase
Hier geht es um die qualitätvolle Umsetzung der Entwürfe und eine zielgerichtete Zusammenarbeit mit allen Partnern. Da die Sprache der einzelnen Gewerke klar kommuniziert werden will, zählt in erster Linie Baustellen- Erfahrung.
• Erstellen der Planunterlagen für die betreffenden Gewerke
• Begleitung bei der Auswahl der ausführenden Betriebe, Vertragsgestaltung
• Baukoordinierung anhand eines Bauzeitenplanes
• Baueingangsbesprechung, Ortstermine
• Dokumentation der Ergebnisse